Wer beim Ölwechsel sparen will, der nimmt sein eigenes Motoröl mit in die Werkstatt und kauft dieses – meist zu günstigeren Preisen – im Handel. Die Qualität und Leistung der verschiedenen Motorenöle kann durchaus mit den Premium-Produkten der Automobilhersteller mithalten.

Mit entsprechender Fachkenntnis ist schnell das richtige Öl gefunden, doch wer diese nicht hat muss sich vorher informieren. Das falsche Öl zu verwenden, hat teuere Folgen. In Ihrem KFZ-Handbuch finden Sie die entsprechende Angabe für das zu verwendende Motoröl (Herstellerempfehlung).

Was sagt die Werkstatt, wenn ich eigenes Öl mitbringe?

Erfahrungsgemäß haben die meisten KFZ-Werkstätten mit dem selbst mitgebrachten Öl kein Problem. Wer unsicher ist, fragt am Besten im Voraus kurz nach und erkundigt sich, ob man damit einverstanden ist. Ihr Service-Partner wird zwar weniger Umsatz machen, doch wird man den Ölwechsel trotzdem gerne für Sie ausführen, um Sie zufrieden zu stellen und als Kunde zu binden. Der zufriedene Kunde kommt später für einen anderen Auftrag wieder!

Die Vertragswerkstätten weisen darauf hin, dass keine Gewähr übernommen wird, wenn nicht das vom Autohersteller vorgegebene Öl verwendetet wird. Meist sind sie dazu verpflichtet, ausschließlich Original-Teile der Automarke zu verwenden oder -bauen. Motoröle haben jedoch einen Spielraum, denn hier muss lediglich ein Öl verwendet werden, dass die entsprechende Herstellerfreigabe vorweist. Die meisten Hersteller haben eigene Spezifikationen (sogenannte Freigaben, zum Beispiel VW 501 04/7, MB 229.5 usw.), die über die internationalen Standards ACEA und API hinausgehen. Die Freigaben stellen sicher, dass jedes Drittanbieter-Öl gleichwertig zur „Hausmarke“ ist. Das bedeutet, dass jedes beliebige Öl verwendet werden kann, das die entsprechende Freigabe besitzt, ganz egal ob es sich um ein Markenöl von Pennasol, ROWE, Castrol oder von sonstigen Anbietern handelt. Seit Sommer 2017 haben wir verschiedene O.E.M.-Öle im www.motor-oel-guenstig.de -Sortiment.

Es kann also jedes im Handel erhältliche Motoröl zur Inspektion in die Werkstatt mitgebracht werden. Im Handbuch des Fahrzeuges sind die vom Hersteller vorgegebenen Angaben zu finden, sodaß jeder dann das richtige Öl besorgen kann.

Es ist extrem wichtig, darauf zu achten, dass das Öl die richtige Spezifikation bzw. Freigabe hat !

Und wiewiel kann ich nun beim Ölwechsel sparen?

Sparen beim Ölwechsel

Mindestens 30,- Euro können Autofahrer sparen,
wenn das Öl nicht in der Werkstatt gekauft wird.

Wenn Du also weißt oder hersausgefunden hast, was für ein Öl du für Dein Fahrzeug benötigst, dann kann die Recherche losgehen. Die Preisunterschiede sind teilweise sehr groß, jenachdem welche Marke und Qualität Du wählst.



Bildquelle: © magele-picture / Fotolia